Veranstaltungen

Veranstaltungen suchen

Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" | 31. Juli 2021

Aktuell dreht sich im Künstlerhaus Marktoberdorf alles um das Auto in der Kunst. Seit mehr als 100 Jahren bestimmt das Auto das Alltagsleben vieler Menschen, und es gibt gleichzeitig wohl kaum einen Gegenstand, der so sehr polarisiert. Autos sind Fluch und Segen zugleich, Designwunder und Umweltkiller, Symbole für Flexibilität und Freiheit, Kultobjekte und geradezu erotische Statussymbole. Schon die Futuristen hatten Anfang des 20. Jahrhunderts die Geschwindigkeit des Autos zum ästhetischen Prinzip und zur Konstante der Moderne erklärt – und empfanden einen „Rennwagen schöner als die Nike von Samothrake“ (Filippo Tommaso Marinetti).

Lange galten Autos als Inbegriff der Mobilität – einem der Megatrends des 21. Jahrhunderts: "Mobilität beschreibt alle Möglichkeiten und Fähigkeiten zur Überwindung des Raumes, inklusive ihrer subjektiven Wahrnehmung und der Bewertung von Alternativen." (Zukunftsinstitut, Glossar Mobilität). Doch die Verkehrswende ist längst eingeläutet und die Ikone individueller Mobilität verliert zunehmend an Bedeutung – deswegen versteht sich die Ausstellung sowohl als Ode als auch als Abgesang.

Das Künstlerhaus Marktoberdorf präsentiert auf 1.000 qm Ausstellungsfläche das Auto als emotional aufgeladenen Gegenstand in Fotografie, Malerei, Bildhauerei und Videokunst.

 

Eine Anmeldung (mit Angabe der Kontaktdaten) zum Ausstellungsbesuch sowie zu den Kunstterminen ist unbedingt erforderlich! 
 

 

Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" | 01. August 2021

Aktuell dreht sich im Künstlerhaus Marktoberdorf alles um das Auto in der Kunst. Seit mehr als 100 Jahren bestimmt das Auto das Alltagsleben vieler Menschen, und es gibt gleichzeitig wohl kaum einen Gegenstand, der so sehr polarisiert. Autos sind Fluch und Segen zugleich, Designwunder und Umweltkiller, Symbole für Flexibilität und Freiheit, Kultobjekte und geradezu erotische Statussymbole. Schon die Futuristen hatten Anfang des 20. Jahrhunderts die Geschwindigkeit des Autos zum ästhetischen Prinzip und zur Konstante der Moderne erklärt – und empfanden einen „Rennwagen schöner als die Nike von Samothrake“ (Filippo Tommaso Marinetti).

Lange galten Autos als Inbegriff der Mobilität – einem der Megatrends des 21. Jahrhunderts: "Mobilität beschreibt alle Möglichkeiten und Fähigkeiten zur Überwindung des Raumes, inklusive ihrer subjektiven Wahrnehmung und der Bewertung von Alternativen." (Zukunftsinstitut, Glossar Mobilität). Doch die Verkehrswende ist längst eingeläutet und die Ikone individueller Mobilität verliert zunehmend an Bedeutung – deswegen versteht sich die Ausstellung sowohl als Ode als auch als Abgesang.

Das Künstlerhaus Marktoberdorf präsentiert auf 1.000 qm Ausstellungsfläche das Auto als emotional aufgeladenen Gegenstand in Fotografie, Malerei, Bildhauerei und Videokunst.

 

Eine Anmeldung (mit Angabe der Kontaktdaten) zum Ausstellungsbesuch sowie zu den Kunstterminen ist unbedingt erforderlich! 
 

 

Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" | 03. August 2021

Aktuell dreht sich im Künstlerhaus Marktoberdorf alles um das Auto in der Kunst. Seit mehr als 100 Jahren bestimmt das Auto das Alltagsleben vieler Menschen, und es gibt gleichzeitig wohl kaum einen Gegenstand, der so sehr polarisiert. Autos sind Fluch und Segen zugleich, Designwunder und Umweltkiller, Symbole für Flexibilität und Freiheit, Kultobjekte und geradezu erotische Statussymbole. Schon die Futuristen hatten Anfang des 20. Jahrhunderts die Geschwindigkeit des Autos zum ästhetischen Prinzip und zur Konstante der Moderne erklärt – und empfanden einen „Rennwagen schöner als die Nike von Samothrake“ (Filippo Tommaso Marinetti).

Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" | 04. August 2021

Aktuell dreht sich im Künstlerhaus Marktoberdorf alles um das Auto in der Kunst. Seit mehr als 100 Jahren bestimmt das Auto das Alltagsleben vieler Menschen, und es gibt gleichzeitig wohl kaum einen Gegenstand, der so sehr polarisiert. Autos sind Fluch und Segen zugleich, Designwunder und Umweltkiller, Symbole für Flexibilität und Freiheit, Kultobjekte und geradezu erotische Statussymbole. Schon die Futuristen hatten Anfang des 20. Jahrhunderts die Geschwindigkeit des Autos zum ästhetischen Prinzip und zur Konstante der Moderne erklärt – und empfanden einen „Rennwagen schöner als die Nike von Samothrake“ (Filippo Tommaso Marinetti).

Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" | 05. August 2021

Aktuell dreht sich im Künstlerhaus Marktoberdorf alles um das Auto in der Kunst. Seit mehr als 100 Jahren bestimmt das Auto das Alltagsleben vieler Menschen, und es gibt gleichzeitig wohl kaum einen Gegenstand, der so sehr polarisiert. Autos sind Fluch und Segen zugleich, Designwunder und Umweltkiller, Symbole für Flexibilität und Freiheit, Kultobjekte und geradezu erotische Statussymbole. Schon die Futuristen hatten Anfang des 20. Jahrhunderts die Geschwindigkeit des Autos zum ästhetischen Prinzip und zur Konstante der Moderne erklärt – und empfanden einen „Rennwagen schöner als die Nike von Samothrake“ (Filippo Tommaso Marinetti).

Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" | 06. August 2021

Aktuell dreht sich im Künstlerhaus Marktoberdorf alles um das Auto in der Kunst. Seit mehr als 100 Jahren bestimmt das Auto das Alltagsleben vieler Menschen, und es gibt gleichzeitig wohl kaum einen Gegenstand, der so sehr polarisiert. Autos sind Fluch und Segen zugleich, Designwunder und Umweltkiller, Symbole für Flexibilität und Freiheit, Kultobjekte und geradezu erotische Statussymbole. Schon die Futuristen hatten Anfang des 20. Jahrhunderts die Geschwindigkeit des Autos zum ästhetischen Prinzip und zur Konstante der Moderne erklärt – und empfanden einen „Rennwagen schöner als die Nike von Samothrake“ (Filippo Tommaso Marinetti).

Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" | 07. August 2021

Aktuell dreht sich im Künstlerhaus Marktoberdorf alles um das Auto in der Kunst. Seit mehr als 100 Jahren bestimmt das Auto das Alltagsleben vieler Menschen, und es gibt gleichzeitig wohl kaum einen Gegenstand, der so sehr polarisiert. Autos sind Fluch und Segen zugleich, Designwunder und Umweltkiller, Symbole für Flexibilität und Freiheit, Kultobjekte und geradezu erotische Statussymbole. Schon die Futuristen hatten Anfang des 20. Jahrhunderts die Geschwindigkeit des Autos zum ästhetischen Prinzip und zur Konstante der Moderne erklärt – und empfanden einen „Rennwagen schöner als die Nike von Samothrake“ (Filippo Tommaso Marinetti).

Lange galten Autos als Inbegriff der Mobilität – einem der Megatrends des 21. Jahrhunderts: "Mobilität beschreibt alle Möglichkeiten und Fähigkeiten zur Überwindung des Raumes, inklusive ihrer subjektiven Wahrnehmung und der Bewertung von Alternativen." (Zukunftsinstitut, Glossar Mobilität). Doch die Verkehrswende ist längst eingeläutet und die Ikone individueller Mobilität verliert zunehmend an Bedeutung – deswegen versteht sich die Ausstellung sowohl als Ode als auch als Abgesang.

Das Künstlerhaus Marktoberdorf präsentiert auf 1.000 qm Ausstellungsfläche das Auto als emotional aufgeladenen Gegenstand in Fotografie, Malerei, Bildhauerei und Videokunst.

 

Eine Anmeldung (mit Angabe der Kontaktdaten) zum Ausstellungsbesuch sowie zu den Kunstterminen ist unbedingt erforderlich! 
 

 

Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" | 08. August 2021

Aktuell dreht sich im Künstlerhaus Marktoberdorf alles um das Auto in der Kunst. Seit mehr als 100 Jahren bestimmt das Auto das Alltagsleben vieler Menschen, und es gibt gleichzeitig wohl kaum einen Gegenstand, der so sehr polarisiert. Autos sind Fluch und Segen zugleich, Designwunder und Umweltkiller, Symbole für Flexibilität und Freiheit, Kultobjekte und geradezu erotische Statussymbole. Schon die Futuristen hatten Anfang des 20. Jahrhunderts die Geschwindigkeit des Autos zum ästhetischen Prinzip und zur Konstante der Moderne erklärt – und empfanden einen „Rennwagen schöner als die Nike von Samothrake“ (Filippo Tommaso Marinetti).

Lange galten Autos als Inbegriff der Mobilität – einem der Megatrends des 21. Jahrhunderts: "Mobilität beschreibt alle Möglichkeiten und Fähigkeiten zur Überwindung des Raumes, inklusive ihrer subjektiven Wahrnehmung und der Bewertung von Alternativen." (Zukunftsinstitut, Glossar Mobilität). Doch die Verkehrswende ist längst eingeläutet und die Ikone individueller Mobilität verliert zunehmend an Bedeutung – deswegen versteht sich die Ausstellung sowohl als Ode als auch als Abgesang.

Das Künstlerhaus Marktoberdorf präsentiert auf 1.000 qm Ausstellungsfläche das Auto als emotional aufgeladenen Gegenstand in Fotografie, Malerei, Bildhauerei und Videokunst.

 

Eine Anmeldung (mit Angabe der Kontaktdaten) zum Ausstellungsbesuch sowie zu den Kunstterminen ist unbedingt erforderlich! 
 

 

Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" | 10. August 2021

Aktuell dreht sich im Künstlerhaus Marktoberdorf alles um das Auto in der Kunst. Seit mehr als 100 Jahren bestimmt das Auto das Alltagsleben vieler Menschen, und es gibt gleichzeitig wohl kaum einen Gegenstand, der so sehr polarisiert. Autos sind Fluch und Segen zugleich, Designwunder und Umweltkiller, Symbole für Flexibilität und Freiheit, Kultobjekte und geradezu erotische Statussymbole. Schon die Futuristen hatten Anfang des 20. Jahrhunderts die Geschwindigkeit des Autos zum ästhetischen Prinzip und zur Konstante der Moderne erklärt – und empfanden einen „Rennwagen schöner als die Nike von Samothrake“ (Filippo Tommaso Marinetti).

Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" | 11. August 2021

Aktuell dreht sich im Künstlerhaus Marktoberdorf alles um das Auto in der Kunst. Seit mehr als 100 Jahren bestimmt das Auto das Alltagsleben vieler Menschen, und es gibt gleichzeitig wohl kaum einen Gegenstand, der so sehr polarisiert. Autos sind Fluch und Segen zugleich, Designwunder und Umweltkiller, Symbole für Flexibilität und Freiheit, Kultobjekte und geradezu erotische Statussymbole. Schon die Futuristen hatten Anfang des 20. Jahrhunderts die Geschwindigkeit des Autos zum ästhetischen Prinzip und zur Konstante der Moderne erklärt – und empfanden einen „Rennwagen schöner als die Nike von Samothrake“ (Filippo Tommaso Marinetti).