Fotoarbeiten Installationen Malerei

4.4.09 bis 14.6.09 "myponyplay" Alexandra Vogt

 
   
Mit "myponyplay" zeigt Alexandra Vogt in ihrer bisher größten Einzelausstellung auf rund 600 qm Ausstellungsfläche Fotografien, Malerei und Installationen, u.a. auch eine Serie neuester Arbeiten.

Während sich ihre Fotografien der irritierend idyllischen Gegenwelt des Pferdemädchens zwischen Dokumentation und Inszenierung an der Grenze zwischen Realität und Fiktion bewegen, schildern die gemalten und teils gezeichneten Bilder eine vermehrt expressiv existenzielle Vorstellungswelt. Auf der Suche nach poetischem Sinn durchstreift Alexandra Vogt mit neoromantischer malerischer Geste innere und äussere Welten. Die strategisch eingesetzte Emotionalität soll die Malerei wieder beleben. Die Fragilität der skizzenhaften Zeichnung wird zum Mittel der Entrückung und Verklärung.

Die Bilder wollen jedoch nicht als Eskapismus und romantischen Rückzug in die subjektive Emotionalität gelesen werden. Kritik und Naivität, Irritation und Schönheit stehen sich unmittelbar gegenüber. Brüche werden gezielt eingesetzt, um traumatische Befindlichkeiten aufzuspüren und darzustellen.

Zur Ausstellung läuft ein Blog unter www.myponyplay.org


Downloads:
Ausstellungsplakat Alexandra Vogt "myponyplay"

Bilder
Link

Das Museum ist aktuell wegen Ausstellungsaufbau geschlossen!
Am Samsatg, den 14. Mai 2021 öffnen wir unsere Pforten wieder mit der Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" mehr...

AUSSCHREIBUNG FÜR DEN FÖRDERPREIS DER ANTONIA UND HERMANN GÖTZ-STIFTUNG 2022
Die Antonia und Hermann Götz-Stiftung schreibt zum Gedenken an den Kunstmaler Hermann Götz einen Kunstpreis für Objekte der Malerei, Grafik und Plastik aus. Der 1. Preis beträgt 5.000 Euro der 2. Preis beträgt 2.000 Euro Ziel des Preises ist es, ausgewählte junge Künstler*innen zu fördern und die Öffentlichkeit so über das aktuelle Kunstschaffen zu informieren. mehr...