30. Januar - 08. Mai 2016

DIETER KRIEG "bügeln ist nichts für Hausfrauen"

 
   
Dieter Kriegs Malerei überwältigt. Seine Bilder irritieren und provozieren. Spiegeleier, Fensterläden, Klohäuschen und Bierdeckel werden zum alleinigen Bildinhalt. Der malerische Duktus ist so überzeugend, dass selbst primitivste Alltagsobjekte es durch den leidenschaftlichen Zugriff des Malers locker mit den großen Bildern der abendländischen Kunstgeschichte aufnehmen können und zu existentiellen Aussagen werden.
So monumental und kraftvoll seine farbigen Bilder sind, so verletzlich und fragil erscheinen seine „Schriftbilder“. Tagebuchkritzeleien, Gedankenspiele, Wortfetzen: in den letzten beiden Jahren vor seinem Tod lässt Dieter Krieg Schriftfragmente über die Leinwand laufen und Gegenstände als flüchtige Kohleskizzen zu symbolartigen Zeichen werden. Die Literatur, u.a. Texte von Schriftstellern wie James Joyce, Marcel Proust oder Jean-Paul Sartre, war Dieter Kriegs wichtigste und zugleich unerschöpfliche Inspirationsquelle. So verwundert es nicht, dass sich Wort und Bild gegen Ende seines Schaffens gleichwertig gegenüberstehen.

Dieter Krieg (1937 – 2005) zählt zu den bedeutendsten Künstlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Bereits in den 60er Jahren schreibt er als Vertreter der Neuen Figuration Kunstgeschichte. 1978 bespielt er gemeinsam mit Ulrich Rückriem den deutschen Pavillon der Biennale Venedig. Durch seine fast 25-jährige Lehrtätigkeit (1978 – 2002) als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie hatte er großen Einfluss auf die zeitgenössische Kunst.
Das volle Ausmaß der kunsthistorischen Bedeutung Dieter Kriegs wird allerdings erst jetzt in den Jahren nach seinem Tod wirklich erkannt. So fand 2008 mit der Ausstellung „Fritten und Brillanten“ im Kunstmuseum Stuttgart die erste große Retrospektive seines Werkes statt. Das Künstlerhaus Marktoberdorf präsentiert nun einen beeindruckenden Querschnitt seines Werkes auf 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche und setzt einen besonderen Fokus auf das faszinierende Zusammenspiel von Schrift, Text und Bild in Dieter Kriegs Malerei.

Die Ausstellung findet in enger Zusammenarbeit mit der Stiftung Dieter Krieg statt.

Die Ausstellung wird gefördert von der Franz Schmid-Stiftung.

Radio-Tipp:

Bayern 2 - Kultur
"bügeln ist nichts für Hausfrauen" - Dieter Krieg im Künstlerhaus Marktoberdorf
Ein Beitrag von Marie Schoeß
Den Link zur Sendung finden Sie rechts oben unter dem Kamerasymbol







Bilder
Link

WIR ÖFFNEN! Wir freuen uns, Sie ab Sa, den 22.05.2021 in unserer neuen Ausstellung "ABGEFAHREN - das Auto in der Kunst" begrüßen zu dürfen!
Der Einlass ins Künstlerhaus ist ausschließlich mit einem Zeitfenster-Ticket möglich. Bitte buchen Sie Ihr Ticket telefonisch unter 08342 918337 oder schicken Sie uns eine E-Mail an frank@kuenstlerhaus-marktoberdorf.de. Falls Sie telefonisch nur den Anrufbeantworter erreichen, hinterlassen Sie bitte Ihren Wunsch-Besuchstermin sowie Ihre Kontaktangaben. Sie werden zur Terminbestätigung schnellstmöglich zurückgerufen. Die Anmeldung mit Kontaktdaten (Name mit Telefonnummer, E-Mail oder Adresse) ist nötig, damit wir die maximale Besucherzahl kontrollieren können und ihren Besuch im Museum so sicher wie möglich gestalten können. Gerne können Sie sich auch kurzfristig vor Ort (am Eingang) registrieren lassen. Der Museumsbesuch ist aktuell auf 90 Minuten befristet. mehr...

AUSSCHREIBUNG FÜR DEN FÖRDERPREIS DER ANTONIA UND HERMANN GÖTZ-STIFTUNG 2022
Die Antonia und Hermann Götz-Stiftung schreibt zum Gedenken an den Kunstmaler Hermann Götz einen Kunstpreis für Objekte der Malerei, Grafik und Plastik aus. Der 1. Preis beträgt 5.000 Euro der 2. Preis beträgt 2.000 Euro Ziel des Preises ist es, ausgewählte junge Künstler*innen zu fördern und die Öffentlichkeit so über das aktuelle Kunstschaffen zu informieren. mehr...